Vordenken statt Nachhinken

15.11.2019AussenWELTkunterBUNTLufTRAUM

5 Schritte, wie Du Deinen Betrieb auf den Erfolgsweg bringst

Früher haben Malermeister, sowie andere Gewerbetreibende per Handschlag vorwiegend private Kunden und kleine Unternehmen in ihrem Umfeld bedient. 

Dabei wurde ein fairer Preis für beide Seiten vereinbart.

Diese Handschlagqualität, in der Respekt und Fairness im Vordergrund stand, wich immer mehr dem Ausschreibungsgeschäft mit dazugehöriger Preispolitik.

Das brachte zwar eine große Auslastung mit sich, jedoch die Gewinne wanderten nach unten.

Ich selbst habe nach 35 Jahren im Geschäft alle Höhen und Tiefen eines Unternehmers erlebt. 

Ich werde nie vergessen, wie oft ich mit meiner Frau das Tal der Tränen und Verzweiflung durchschritten habe, wenn wir unsere Bilanz beim Steuerberater beleuchteten.

 

Die herrschende Situation in unserem Bestätigungsfeld beruht auf dem Prinzip:

Schneller, mehr und billiger!

Ausschreibungen und der Druck von Industrie, Architekten sowie Bauleiter treiben Betriebe in einen Wettkampf mit stumpfsinniger Preistreiberei.

Das hat nichts mit Qualität, Handwerk, Können und Kreativität zu tun. Und schon gar nicht mit Nachhaltigkeit und Verantwortung!

Wir Unternehmer versuchen in diesem Hamsterrad fleißig mitzustrampeln.

Dabei tragen wir die gesamte Verantwortung und versuchen es unseren Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, der überbordenden Bürokratie und dem Finanzamt recht recht zu machen.

Finanziell alle zu bedienen, sowie abzusichern. Am Jahresende hoffen wir darauf, dass für unseren Einsatz und unser Risiko auch etwas abfällt.

Leider ist es aber eine Tatsache, dass Unternehmer meistens im Schnitt 80 Stunden pro Woche arbeiten und dabei weniger verdienen als ihr bestbezahlter Arbeiter.

Und trotz allem Fleiß und aller Einsparungen gibt es immer noch einen Mitanbieter der auf den „Quadratmeter-Kilometern“ noch schneller, sowie noch billiger arbeitet.

Die Preisspirale spitzt sich weiter zu - ganz schön dünn die Luft da unten…

Dieses Spielchen ist für uns Geschichte!

Wir haben uns gegen diese Diktatur der Preistreiberei entschieden!

Hier verrate ich Euch meine grundlegenden Schritte zum Erfolg:

SCHRITT 1

Lerne Deine Zahlen kennen

 
Ich bin sicherlich ein Unternehmer, der die wichtigsten Entscheidungen mit seinem Bauchgefühl trifft. 

Aber wenn es um Controlling und Planung geht, dann MUSS man seine Zahlen kennen.

Die Frage nach den tatsächlich verkauften Arbeitsstunden oder der Produktivität können die wenigsten Unternehmer beantworten.


Diese Zahlen müsst Ihr unbedingt wissen:

  • Wie viele Arbeitsstunden pro Jahr könnt Ihr verkaufen?
  • Wie hoch sind dann die Lohnnebenkosten pro verkaufbarer Arbeitsstunde?
  • Wie hoch sind die Gemeinkosten pro verkaufbarer Arbeitsstunde
  • Wie hoch ist Euer Materialeinsatz und welchen Aufschlag könnt Ihr einfahren?
  • Wie hoch soll Euer Gewinn sein um Kreditrückzahlungen, Investitionen und Euren Gehalt entsprechend abzudecken?

Wer da noch immer glaubt er kann seine Stundensätze einfach an den Markt anpassen, der wird immer wieder Bruchlandungen erleben.

Und verlasst Euch nicht auf die Bilanzvergleiche, welche Euch die Banken liefern.

Ihr müsst Euch mit Betrieben vergleichen, welche die gleichen Tätigkeiten ausführen und deren Betriebsstruktur ähnlich ist.

Auch hier ist ein ehrlicher Austausch unter gleichgesinnten Betrieben, mit ähnlichen Tätigkeitsbereichen von großem Vorteil.


Der Fachkräftemangel ist allgegenwärtig!

Ich kann nicht verstehen, warum gerade in unserer Branche gute Mitarbeiter für „m2-Schleuderei“ mit weißer Wandfarbe eingesetzt werden. Der erzielte Deckungsbeitrag, den man mit Standardlösungen erreicht, ist doch um ein vielfaches geringer, als wenn man für seine Kunden qualifizierte Lösungen anbietet.

Wir verwöhnen unsere Kunden mit einem gesunden Raumklima durch Feuchtespeicherputze, mineralischer Innendämmung oder Ähnlichem.

 

Heute verkaufen meine Markenpartner vorwiegend an PRIVATE KUNDEN den Kundenutzen „Atmende Wände“. Dies beinhaltet die Verwendung wertvoller Produkte und höchste Qualität in der Verarbeitung.

Damit gewinnen sie die Kontrolle über ihre Erträge und ihr Unternehmen zurück!

 

SCHRITT 2

Fokussiere Dich 

Bringe Deinen Kürbis zum Leuchten

In einem Kürbisfeld sieht von der Ferne betrachtet jeder Kürbis gleich aus. Trotzdem ist jeder einzigartig. 

Keiner gleicht dem anderen!

 

Hebe Dich von der Masse ab, vermittle einen greifbaren Nutzen.

Nur mit dieser einzigartigen Präsentation kannst Du Deinen Kunden überzeugen! 

Vergiss bitte: „Wir arbeiten schnell, verlässlich, sauber, sowie pünktlich und Kundenzufriedenheit ist unser oberstes Prinzip.“

Bla, bla, bla! 

Das versprechen alle und der Kunde erwartet dies sowieso.

Vergiss auch komplizierte Fachvorträge und hochgeistige Erklärungen. 

Kunden kaufen Emotionen und Lebensqualität. 

Keep it Short and Simple!

Es muss Dir gelingen in die Köpfe der Kunden zu gelangen!

Am besten schon bevor Du das erste Mal mit ihm gesprochen hast und er Dein genaues Angebot kennt.

Missachte niemals die Grundprinzipien der Positionierung, sonst stolperst Du in die Nachhaltigkeitsfalle. Und das kostet Zeit und Geld.

Übrigens: Zeit und Geld kannst Du Dir sparen, wenn Du Dich unserer Markenpartner-Runde anschließt. Wir haben fertige Konzepte wie Du Dich am Markt erfolgreich positionieren kannst und Dich dabei von Deinen Mitbewerbern positiv abhebst.

In unseren Symposien in Graz, München und Zürich geht unser Positionierungsexperte Norbert Paul Ulbing ausführlich auf dieses brisante Thema ein, das solltest Du nicht versäumen.

SCHRITT 3

Verabschiede Dich von Flaschen

Wenn Du Mitarbeiter in deinem Team hast, die nicht bereit sind Deinen Weg mitzugehen, dann verabschiede Dich von ihnen. 

Oft erkennt man diese an Aussagen wie: „Früher war alles besser“ oder „früher war alles anders“… 

Raus mit den „faulen“ Früchten aus dem Obstkorb, bevor die Fäulnis auf andere Früchte übergreift. Ja, auch das musste ich in meinem Betrieb erst lernen - und diese Lektion war gar nicht leicht.

Genauso wichtig ist es, dass Du Dich von Kunden trennst, die immer nur Probleme bereiten. Wenn Du nicht mit Freude für diesen oder jenen Kunden arbeiten kannst, wie sollen es dann Deine Mitarbeiter schaffen?

Auch Wertschätzung spielt hier eine große Rolle. 

Wenn Dein Kunde Deinen Wert nicht schätzt, dann bist Du falsch am Platz.

Verabschiede Dich von Nörglern und Pessimisten die Deine Stimmung drücken, sobald Du mit ihnen zusammen warst.

SCHRITT 4

Tausche Dich mit Gleichgesinnten aus

Unser Leben ist der Durchschnitt jener fünf Menschen, mit denen wir die meiste Zeit verbringen. Diese These stellte der Redner und Trainer Jim Rohn auf. Was bedeutet das für Dich?

Umgib Dich mit Menschen:

  • die Dich vorwärts bringen
  • die Visionen haben
  • die zukunftsorientiert und erfolgreich sind. 

Unsere Markenpartnerschaft ist ein gutes Beispiel, um zu sehen wie man gemeinsam erfolgreicher wird.

Der Erfahrungsaustausch in der Gruppe beflügelt alle Mitglieder jedes Mal und stachelt uns zu Höchstleistungen an.

Im Maler- und Stuckateurgewerbe werden wir mit unserer klimaneutralen Markenpartnerschaft für Betriebe, die „die Wände wieder atmen lassen“ noch europaweit für Aufsehen und Kundenzuspruch sorgen.

 

SCHRITT 5

Gewinne die Kontrolle über Dein Unternehmen zurück

Veränderung einleiten und Verantwortung übernehmen!

Die Kontrolle im eigenen Betrieb zurückgewinnen!

Als Unternehmer täglich für seinen Betrieb im Einsatz sein und dabei Zukunft mit gestalten.

Das ist unsere Vision und unser Weg.

Unsere Markenpartner verkaufen vorwiegend an PRIVATE KUNDEN den Kundennutzen „Atmende Wände“, die Verwendung wertvoller Produkte und höchste Qualität in der Verarbeitung.

Unser Aufgabengebiet ist abwechslungsreich.

Unsere Kunden entscheiden sich bewusst für uns und unsere Philosophie.

Denn wir schaffen ein positives „Wohlfühlklima“ innerhalb ihrer 4 Wänden und setzen uns zusätzlich auch noch für das Weltklima ein.

Das ist auch ein Grund, warum alle unsere Markenpartner so wie wir „klimaneutrale Betriebe“ sind und ihre noch nicht vermeidbaren betrieblichen Emissionen mit hochwertigen Zertifikaten kompensieren.

Zu diesem Zweck haben wir sogar einen eigenen Emissionsrechner für unsere Gruppe installiert. Natürlich freut es uns, dass laut neusten Umfragen in Deutschland bereits 39% aller Befragten Klimaschutz als das wichtigste Thema der Gegenwart bezeichnen.

Vor einem Jahren waren es bloß 2%.

Wir können also auch in diesem Bereich mit unserer Initiative eine große Kundenschicht ansprechen.

 

Zum Schluss die wichtigste Frage zum Nachdenken:

Warum solltest nicht auch DU „Vordenken statt Nachhinken“?

 

Bist Du interessiert an Informationen über die Möglichkeit als Markenpartner?

Möchtest auch Du emotionalen Nutzen für Privatkunden verkaufen - anstatt bloß Malerarbeiten anzubieten?

Dann schreib einfach ein E-Mail an markenpartner@herbsthofer.com

 

Infos findest Du auch auf meiner Webseite: Markenpartner Herbsthofer

Auf der Facebookseite: Atmende Wände auf Facebook

Oder auf meinem YouTube-Kanal: „Herbsthofer – Atmende Wände“

 

Hier noch mein aktueller Clip zu diesem Thema